JEDER KONFLIKT
BEGINNT IN UNS SELBST.

Die Mediation

Der Begriff „Konflikt“ hat seinen Ursprung im lateinischen „conflictus“ und bedeutet „feindlicher Zusammenstoß, Kampf“. Die Definition des Konfliktbegriffs beinhaltet, dass Tendenzen auftreten, die gleichzeitig in gegensätzliche bzw. unvereinbare Richtungen weisen, deren Verwirklichung aber voneinander abhängt. Sie können nicht zum selben Zeitpunkt realisiert werden, dies erzeugt eine innere Spannung. Die genannten Tendenzen können innere Regungen sein, wie Gefühle und Gedanken, Wünsche und Ziele, Absichten und Entscheidungen, Bewertungen und Beurteilungen.

Mediation ist ein vertrauliches und strukturiertes Verfahren der Konfliktbearbeitung. Im Rahmen dieses Verfahrens streben die beteiligten Parteien mithilfe einer neutralen dritten Person als Vermittler (Mediator) freiwillig und eigenverantwortlich eine einvernehmliche Beilegung ihres Konflikts an.

Folgende Merkmale kennzeichnen eine Mediation:

Mit der Einführung des Gesetzes zur Förderung der Mediation und anderer Verfahren der außergerichtlichen Konfliktbeilegung (MediationsG) vom 26. 07. 2012 hat der Gesetzgeber die EU-Richtlinie über bestimmte Aspekte der Mediation in Zivil- und Handelssachen vom 21.05.2008 des Europäischen Parlaments und des Rates umgesetzt. Er will damit ausdrücklich Anreize für eine einverständliche Streitbeilegung schaffen, um die Konfliktlösung zu beschleunigen, den Rechtsfrieden nachhaltig zu fördern und die staatlichen Gerichte zu entlasten.

Zielgruppen

In die Mediation kommen Menschen, die einen Konflikt miteinander haben, den sie bisher allein oder auch mit Hilfe von Dritten nicht lösen konnten. Die Mediation kann in einem solchen Konfliktfall einsetzen, wenn sich die streitenden Personen noch in dem Bereich befinden, der eine Klärung und Beendigung des Konflikts mit der Hilfe des Mediators möglich macht. Sie ist daher für alle die geeignet, die einen Konflikt mit den anderen am Konflikt beteiligten Personen in eigener Verantwortung regeln möchten. Die Besonderheit besteht darin, dass die Parteien freiwillig eine faire und rechtsverbindliche Lösung mit Unterstützung eines Mediators auf der Grundlage der vorhandenen persönlichen und sozialen, rechtlichen und wirtschaftlichen Gegebenheiten und Interessen selbstverantwortlich erarbeiten.

Grundsätzlich ist zunächst jeder Konflikt geeignet, durch die Nutzung einer Mediation gelöst zu werden. Besonders geeignet sind komplexe Streitigkeiten, emotionsgeladene Konflikte, Konflikte in der Sackgasse. Die Mediation ist eine gute Möglichkeit, wenn es wichtig ist, die Beziehung zu den anderen beteiligten Personen aufrecht zu erhalten, die Verantwortung für die Lösung des Konflikts zu behalten, einen Ausgleich aller Interessen herbei zu führen und wenn ein Gerichtsverfahren nicht zu einer Lösung des wirklichen Konflikts führen wird. Die Mediation eignet sich jedoch nicht, wenn eine grundsätzliche Entscheidung über eine Rechtsfrage erforderlich ist oder jeglicher rechtlicher Handlungsspielraum fehlt, weil die gesetzliche Grundlage der Streitigkeit nur ein „Entweder–Oder“ zulässt.

Consensus e.V. – Institut für Mediation bietet Ihnen professionelle und individuell auf Ihre Situation zugeschnittene Konfliktlösungsansätze in den folgenden gesellschaftlichen Bereichen: Arbeits- und Wirtschaftsrecht, öffentliches und privates Baurecht, Erbrecht, Familienrecht, Gesundheitswesen, Gewerblicher Rechtsschutz, Insolvenzrecht, Miet- und WEG-Recht, Nachbarrecht, Steuerrecht, Strafrecht und Sozialrecht.

Prinzipien

Methodenvergleich

MEDIATION SCHLICHTUNG GÜTERICHTER-
VERFAHREN
SCHIEDSGERICHTS-
VERFAHREN
MEDIATION SCHLICHTUNG GÜTERICHTER-
VERFAHREN
SCHIEDSGERICHTS-
VERFAHREN
Expertise bezieht sich auf Verfahrensleitung und Konfliktklärung Sachliche und/oder rechtliche Expertise oder Autorität in Bezug auf Moral/Gerechtig­keit Vermittlungs- insbes. Mediationsexpertise abhängig von der jew. Qualifikation/Fortbil­dung Expertise bezieht sich auf streitgegenständliche oder rechtliche Fragen 
  • gesetzl. konkretisierte Anforderungen an die prakt. u. theoret. Ausbildung
  • Eigenverantwortliche Erfüllung dieser Voraussetzungen
  • Gesetzl. Recht auf Auskunft der Parteien (§5 Abs. 1 MediationG; BT-Drucks 17/5335, 18)
Keine gesetzlichen Anforderungen/
Voraussetzungen  
Zulassung zum Richteramt   Keine gesetzlichen Anforderungen/
Voraussetzungen 
Legitimation:
Neutralität, Unabhängigkeit der (gesetzlich geregelten) Rolle

Legitimation:
Erfahrung und/oder persönliche und/oder öffentliche/institutio­nell verliehene Autoritäten

 

Legitimation:
Richteramt

 
 

Legitimation:
Erfahrung und/oder persönliche und/oder öffentliche/institutio­nell verliehene Autoritäten

Wahlrecht d. Parteien; ggf. auf Vorschlag von RAen, Richter etc., ggf. indirekt d. präventive Wahl einer Institution/Mediatoren­liste

Wahlrecht d Parteien; ggf. auf Vorschlag von RAen, Beratern etc.,

ggf. indirekt d. präventive Wahl einer Institution/Schlichter­liste

Zuteilung durch Geschäftsordnung des Gerichts

Wahlrecht d. Parteien; Schiedsgerichtsaus­schuss (arbitral panel): aus drei Schiedsrichtern ihrer Gerichtsbarkeit und stimmt einem Dritten aus einer neutralen Gerichtsbarkeit zu.

  • Nichtöffentlichkeit
  • Vertraulichkeit
  • Möglichkeit der Vollstreck­barerklärung der Einigung (soweit Inhalt voll­streckungsfähig) durch An­waltsvergleich oder notarielle Urkunde
  • Falls Vergleiche als gerichtli­che Anordnungen formali­siert werden, besteht die (bis jetzt unge­testete) Möglichkeit einer in­ternationalen Anerkennung des Vergleichs aufgrund bi- und multilateraler Arange­ments wie z. b: ‚Choice of Court Convention 2005‘ und der ‚Brussels | Regulation‘.
  • Nichtöffentlichkeit
  • Vertraulichkeit
  • Möglichkeit der Vollstreck­barerklärung der Einigung (soweit Inhalt voll­streckungsfähig) durch An­waltsvergleich oder notarielle Urkunde
  • Falls Vergleiche als gerichtli­che Anordnungen formali­siert werden, besteht die (bis jetzt unge­testete) Möglichkeit einer in­ternationalen Anerkennung des Vergleichs aufgrund bi- und multilateraler Arange­ments wie z. b: ‚Choice of Court Convention 2005‘ und der ‚Brussels | Regulation‘.
  • Nichtöffentlichkeit
  • Vertraulichkeit
  • Möglichkeit der Vollstreck­barerklärung der Einigung (soweit Inhalt voll­streckungsfähig) durch Prozessvergleich des Güterichters od. des zuständigen Gerichts
  • Nichtöffentlichkeit
  • Vertraulichkeit
  • Vollstreckbarkeit
  • Internationale Anerkennung von Schiedssprüchen durch internationale Konventionen; z. B. ‚New York Convention on the Recognition and Enforcement of Foreign Arbitral Awards 1958‘
Vermittlungsverfahren;
Selbstregulation
Vermittlungsverfahren;
Fremdregulation
Vermittlungsverfahren Private Rechtsprechung;
Fremdregulierung
gekennzeichnet durch:
  • Parteiautonomie
  • Kooperation
gekennzeichnet durch:
  • Parteiautonomie
  • Konsensorientierung
  • positions- oder interessenorientiert
gekennzeichnet durch:
  • Parteiautonomie
  • Konsensorientierung
  • positions- oder interessenorientiert

Zulässigkeit aller Methoden der einvernehmlichen Konfliktbeilegung von Mediation bis Schlichtung (§278 Abs. 5 S. 2 ZPO)

gekennzeichnet durch:
  • Privatautonome Unterwer­fung der Parteien unter Ver­fahren und Entscheidung des Schiedsgerichts
Autonomie der Parteien Autonomie der Parteien Autonomie der Parteien Schiedsgericht
Eigenständige Einigung Vergleichsvorschlag Annahme/Einigung Eigenständige Einigung oder Vergleichsvorschlag und An­nahme Urteil (Schiedsspruch)
Vertrag Vertrag Vertrag  
Parteien Parteien Parteien Parteien oder/und anwaltl. Interessenvertreter

Rechtsanwälte, beratende Experten

Andere Beteiligte, wie Mitverantwortliche/ Mitentscheidungsträger, Vertrauenspersonen, von der Entscheidung Betroffene (Mit­arbeiter, Freunde, Familie etc.)

Rechtsanwälte, beratende Experten, evtl. Gutachter

Andere Beteiligte, wie Mitverantwortliche/ Mitentscheidungsträger, Vertrauenspersonen, von der Entscheidung Betroffene (Mit­arbeiter, Freunde, Familie etc.)

Rechtsanwälte, beratende Experten, evtl. Gutachter

Andere Beteiligte, wie Mitverantwortliche/ Mitentscheidungsträger, Vertrauenspersonen, von der Entscheidung Betroffene (Mit­arbeiter, Freunde, Familie etc.)

evtl. Gutachter

evtl. Zeugen

Zustimmung der Parteien Zustimmung der Parteien Zustimmung der Parteien Entscheidung des Schiedsgerichts
Mediator Schlichter Güterichter Schiedsrichter bzw. Schiedsge­richt
  • prozessorientierte Verfahrensleitung (faciliative/moderie­rend)
  • Konfliktklärung
  • (Rechts-)Streit beendigend
  • inhaltsorientierte Verfahrensleitung (evalua­tiv/beratend)
  • (Rechts-)Streit beendigend
  • prozessorientierte Verfahrensleitung (faciliative/moderie­rend)

oder

  • inhaltsorientierte Verfahrensleitung (evalua­tiv/beratend)
  • (Rechts-)Streit beendigend
  • Rechtliche Expertise
  • entscheidend
  • inhaltsorientiert

Methodenvergleich als PDF Download